„Elevator-Pitch“ im Verkauf ; in 30-Sekunden zum Erfolg

Bei Konferenzen, am Telefon oder beim Networking haben Vertriebsmitarbeiter in der Regel ein nur kurzes Zeitfenster, um den Eindruck zu hinterlassen, der den Deal bringt. Also müssen Vertriebler dafür sorgen, dass jede Sekunde im Gespräch zählt. Genau wie ein EURO 100.000,00 und 30-Sekunden-Werbespot einen massiven Einfluss auf das gesamte Ergebnis haben kann so ist auch die Perfektionierung eines kurzen „Elevator-Pitches“ absolut relevant für den Unternehmenserfolg.

Hier sind die 5 Top Kriterien:

– Verständlich: Jeder, der Ihren Pitch hört, sollte eine richtige Momentaufnahme Ihres Unternehmens, Produkts oder Ihrer Dienstleistung erhalten. Vermeiden Sie Tech Talk und unnötige Details um jeden Preis.

– Kurz und bündig: Der Pitch sollte kurz und geradlinig sein, und vorzugsweise so, dass er in ein oder zwei Atemzügen gesagt werden kann.

– Unumstößlich: Sage klar, wer du bist und was du tust, so dass niemand deine Behauptungen widerlegen oder leugnen kann.

– Attraktiv: Zeigen Sie, dass jedes etwaige Risiko, das damit verbunden sein mag, es 100% wert ist.

– Call-to-action: Sagen Sie Ihrem Kunden was er/sie zu tun hat um von Ihnen zu profitieren.

Arbeiten Sie im Rahmen Ihres Team eng zusammen, um einen universellen Elevator-Pitch zu entwickeln. Geben Sie dabei Ihren Teammitgliedern ausreichend kreative Freiheit, damit deren Persönlichkeiten durchscheinen können. Dennoch sollten Sie die Richtung, die Kernaussagen vorgeben, mit dem Zweck all zu große „Abweichungen“ innerhalb Ihres Vertriebsteams zu vermeiden.

Sobald sich Ihr Team auf einen Kern-Pitch geeinigt hat, üben Sie ihn. Rollenspiele bieten sich hier an. Suchen Sie nach einer Sprache, die natürlich ist, sich nicht klobig anfühlt, und nach Möglichkeiten, die es gibt, die Botschaft noch weiter zu verbessern. Wenn Sie Zugriff auf Anrufaufzeichnungen haben, hören Sie sich diese als Gruppe an, um zu sehen, auf welche Nachrichtenelemente verschiedene Arten von Kunden am besten reagieren.

Als ganz besonderen Tipp empfehle ich Ihnen VAKOG der Kunden zu berücksichtigen.

Und im Sinne von „Übung macht perfekt“ ist es äußerst produktiv circa alle 2-4 Wochen ein Wiederholungstraining durchzuführen, und hierbei die gewonnenen Erfahrungen zu diskutieren und darauf aufzubauen.

Und wie werden Sie davon profitieren? Wieviel ist hier für Sie drin? Kontaktieren Sie mich & vernetzen Sie sich mit mir ?

ulf Brackmann
ulf Brackmann